Dominik Oepen

Dominik Oepen

1. Über mich:
Ich heiße Dominik Oepen und studiere zur Zeit Informatik an der Humboldt Universität Berlin im 7. Semester. Aufgewachsen bin ich in Konstanz am Bodensee. Von dort aus hat es mich dann nach Berlin verschlagen, wo ich meinen Zivildienst in der Bundesgeschäftsstelle der BUNDjugend, als EDV Verantwortlicher abgeleistet habe. Dort lernte ich auch Yannick kennen, er war Presse Zivi.

2. Warum nimmst Du am Projekt: Peru 2008 teil?
Zuerst einmal, weil ich gerne reise und die Möglichkeit nutzen möchte, während des Studiums noch so viel wie möglich von der Welt zu sehen. Als Yannick mir von der Idee zum Projekt Peru 2008 erzählte war ich begeistert, da sich eine solche Gelegenheit sicherlich nicht allzu oft im Leben bietet.

3. Was erhoffst Du dir vom Projekt?
Von dem Projekt erhoffe ich mir vor allem den viel beschworenen Blick über den Tellerrand. Seit nunmehr 3,5 Jahren beschäftige ich mich durch mein Studium vor allem mit Technik. Auch wenn mir das sehr viel Spaß macht ist es mir doch sehr wichtig mich nicht zu einseitig zu entwickeln und nicht den Blick dafür zu verlieren, dass es in der Welt eine ganze Menge Dinge gibt, die wir in unserer Alltagswirklichkeit gar nicht wahrnehmen.

4. Auf was freust Du dich am Meisten in Peru?
Ich bin auf viele Dinge wahnsinnig gespannt: Auf das Land an sich, die Leute, die Landschaft… Ich freue mich all dies entdecken zu können. Deswegen finde ich es auch toll, dass wir uns dort einige soziale Projekte anschauen werden. Auf diese Weise gewinnt man sicher noch einmal einen ganz anderen Eindruck, als wenn man nur als Tourist unterwegs ist (wobei ich natürlich auch nichts gegen ein paar Tage Sonne und Strand einzuwenden habe).

5. Welche Bedenken hast Du?
Das ich nicht wieder zurück will. Eigentlich habe ich keine großen Bedenken, aber natürlich ist es doch ein Abenteuer wochenlang in einem fremden Land, dessen Sprache man nicht perfekt beherrscht und das so vollkommen anders als mein eigenes ist unterwegs zu sein. Allzu große Sorgen mache ich mir deshalb aber nicht.

Comments

One Response to “Dominik Oepen”

  1. baschtl on 15. Februar 2008 16:48

    Ay, schnuckliges Foto! Genau so muss mans machen, während die anderen arbeiten und malochen, schön Urlaub machen. Hab ich ja auch schon so gemacht, is ne super Sache!
    Also viel Spaß, ich werde mit Heißsporn dein Blogging verfolgen.